Donnerstag, 30. Juni 2016

DoGo-Ballerinas "Fox Geo"

Schuhe, Ballerinas von DoGo mit Fuchs / Fox und geometrischem MusterIn diese DoGo-Schuhe mit dem Fuchs habe ich mich verliebt - die mussten sofort gekauft werden!

Mei, sind sie nicht süß? Die Ballerinas von DoGo heißen "Fox Geo" und ich hab sie bei Brands4Friends gekauft...so besonders günstig waren sie zwar nicht, aber es gab sie auch nirgendwo anders zu kaufen;-) Also habe ich zugeschlagen!

Die beiden Schuhe sind, sieht man ja, unterschiedlich gestaltet: Auf dem rechten ist das Fuchsgesicht vorne drauf, der Rest ist mit diesen grafischen Elementen gestaltet, die man auf dem linken Schuh sieht. Der hat widerum auf der Seite des Schuhs ein Fuchsgesicht. Soooo süß! Insgesamt habe ich mit die DoGo-Schuhe wirklich schon oft angesehen und überlegt, mir welche zu kaufen. Deswegen war das mit den Fuchsschuhen also auch ein Test. Es gibt nämlich wirklich sehrsehr viele andere tolle Motive, die mir auch gefallen würden:-)

Übrigens habe ich noch jede Menge andere Fuchs-Sachen, zum Beispiel zwei Kettchen mit Fuchsanhänger und in der Stoffkiste liegt auch noch das ein oder andere Schätzchen mit Füchsen drauf! Außerdem hab ich ja einen rot-weißen Kater, der wirklich manchmal aussieht, wie so ein ganz liebes, idealisiertes Füchslein...es ist, nicht erst seit der Schuhlieferung heute, das Fuchsfieber ausgebrochen!

Donnerstag, 23. Juni 2016

Rezension: Bowie Handytäschchen nach pattydoo

Für mein neues Handy (ein schickes iPhone SE in Gold) habe ich dringend ein neues Handytäschchen gebraucht und mir deswegen die "Bowie" - mit Schleife - von pattydoo genäht. Der Materialmix: eine alte Jeans, schwaz-weißer Punktestoff und Chevronstoff, als Schnittmuster habe ich die Größe M gewählt, da passt mein neues Handyschätzchen perfekt hinein.

Da ich ja schon ewig nicht mehr genäht habe, hab ich mir tatsächlich erstaunlich schwer getan! Eigentlich ist das Schnittmuster ja wirklich nicht schwer zu nähen, trotzdem war mein Probestück (haha, sollte ja kein Probestück werden...) krumm und schief genäht. Ich weiß auch nicht, was ich da falsch gemacht habe...

Meine Probleme - und dazugehörigen Erklärungen und Lösungen
  • Die Schlaufe für die Schleife ist doof. Wer bitte bekommt die denn gescheit umgedreht? Ich hab einfach einen Streifen Jeans genommen. Der franst zwar etwas aus, aber das sieht gut aus, finde ich!
  • Die Schleife liegt so eng auf dem Täschchen auf. Irgendwie hatte ich bei beiden (also dem ersten und dem zweiten/richtigen Versuch) das Gefühl, da stimmt was nicht. Andererseits würde eine lockere Schleife vielleicht blöd abstehen?
  • Ich habe das erste Stück mit Decovil Light verstärkt (also die Außentasche). Macht das nicht, das wird viel zu bollerig. Ich hab dann eine Vlieseline H200 genommen - viel besser!
  • Die Knipse sind ein schöner Anhaltspunkt, aber am Ende ist das Täschchen bei mir trotzdem schief. Was mach ich bloß falsch??
  • Ich wundere mich, dass pattydoo die Nahtzugabe nicht an den Rundungen einschneidet. Ich habe das gemacht es bollert nichts.
  • Den Snap mache ich dran, bevor ich das Futter-Wende-Loch zunähe - dann sieht man den innen nicht!

Soweit:-) Die Bowie ist wirklich hübsch und ich hoffe, dass ich mein neues Handytäschchen nicht wieder verliere...so wie die beiden davor...:-) Hier gehts zum Schnittmuster und zum Alles-erklärenden-Video der tollen pattydoo: https://www.pattydoo.de/schnittmuster/handytasche-bowie

Rezension über das Handytäschchen Bowie von pattydoo

Sonntag, 19. Juni 2016

Detox-Kur nach der Zeitschrift Freundin

Inspiriert von meinen Theaterkollegen habe ich eine Detox-Kur gestartet! Einige meiner Mitschauspieler haben nach unserer Produktion eine Diät angefangen...naja, das ist nichts für mich, denn Abnehmen und Kalorienzählen mag ich für mich garnicht. Aber ich war von ihren Abnehm-Ergebnissen schon motiviert, auch mal was Gutes für meinen Körper zu tun. Als ich dann beim Aufräumen auch noch eine älterere Ausgabe der Freundin gefunden habe, auf der eine Detox-Kur angepriesen wurde, habe ich ganz spontan damit angefangen!

12 Tage Detox-Diät
So heißt dieses Programm aus der Freundin ganz genau. Während der ganzen Kur sind Kaffee und Zucker und natürlich auch Alkohol und Zigarretten nicht erlaubt. Außerdem soll man möglichst viel trinken.

Und so läuft diese Kur ab:
  • 2 Tage Saft und Suppe (hier gibt es wirklich nur Flüssiges - Saft, Smoothie und Suppe)
  • 4 Detox-Tage (hier gibt es keine Milchprodukte, Fleisch oder Getreide)
  • 5 Aufbau-Tage (das sind wohl eher so Wiedereingewöhnungstage mit vielen "leichten" und auch kalorienarmen Rezepten)
Ob ich das durchhalte, wollte ich natürlich unbedingt wissen:-) Hier mein kleiner Erfahrungsbericht!

Tag 1: Suppe und Saft
Der Start war ja so spontan, dass ich garnicht einkaufen konnte, denn es war Sonntag! Egal, ich hab also geschaut was ich daheim habe - und oh Wunder, mit ein bisschen "tauschen" innerhalb der zwei Safttage konnte ich direkt loslegen. Das Menü für heute waren Blaubeer-Gurken-Birnen-Smoothie und Brokkolisuppe. Beides darf man den ganzen Tag über verteilt zu sich nehmen. Und beides war nicht so besonders lecker, aber es ging schon. Allerdings es war so viel, dass ich (auch weils nicht sooo lecker war) davon einen Teil nicht gegessen habe. Am Abend dieses Tages war ich völlig kaputt: megamüde und mir war soooo sehr kalt! Also bin ich um 21 Uhr ins Bett und hab geschlafen wie ein Stein. Zuvor hatte ich bereits ab Mittags leichte Kopfschmerzen. Puh! Mein Startgewicht waren an diesem Morgen 64 kg.

Tag 2: Wieder Suppe und Saft
So, der Tag ging mit Wiegen los: 63,2 kg. Und zum Essen gab es heute Rote-Bete-Grapefruit-Saft und Paprikasuppe - beides megalecker!!! Das ist schon was anderes als den Tag zuvor. Naja, ein bisschen Hunger hatte ich dann schon, aber es war auszuhalten. Ich wollte auf keinen Fall schon am Anfang scheitern!

Tag 3-6: Detoxtage
Auch wenn es wenig ist: Es gibt endlich wieder etwas zu kauen. Und noch wichtiger irgendwie: Es gibt etwas vorzubereiten und es ist nicht Mittags und Abends das gleiche Essen. Von der Menge her ist es wirklich recht wenig, was man essen darf, aber es geht. Aber da ich ja sowieso nie frühstücke, habe ich mittags immer das Frühstück mit verspeist, und das war dann eine durchaus okaye Portion. Die Snacks habe ich ebenfalls zu Mittag- und Abendessen dazu gegessen.

Tag 3: 62,7 kg; juhu, Essen ist soooo lecker!!! Das Ofengemüse mit Paprika&Zucchini hat megagut geschmeckt; der Smoothie früh mit Ananas und Salat war auch ganz gut. Außerdem hab ich - on Top -  Mandelnilch selbst gemacht...
Tag 4: 62,1 kg; heute gabs das erste Mal wieder etwas Joghurt-artiges, lecker! Und mittags einen Salat mit rohem Fenchel...da war ich sehr skeptisch. Deswegen habe ich den Fenchel schon am Vorabend in die Salatsoße eingelegt. Es war lecker:-)
Tag 5: Heute gab es ein eigentlich total leckeres Gemüse mit Süßkartoffeln gegessen...und hatte dann die ganze Nach schlimm Bauchweh! Ohweh, vielleicht vertrage ich einfach keine Süßkartoffeln? Die Waage zeigte heute morgen 61,5 kg.
Tag 6: Wir haben Besuch - und alle außer mir haben Abends Pizza gegessen...das war schon etwas fies. Aber auszuhalten, denn es gab zum Abendessen Kartoffeln mit Sojajoghurt, und das hat gut getan...also die Kartoffeln mein ich. Gewicht heute: 61,1 kg
Tag 7: Unser Besuch und wir waren heute Abend bei einer Grillfeier - auch hier ist es wirklich erstmal schwer vorstellbar, wie man das Ganze hier integrieren können soll. Ich bin vom Plan der Detox-Kur abgewichen und habe zwei Gemüse-Grill-Spieße, einen gegrillten Maiskolben und einen Salat mit dem Kur-Dressing gegessen. Das war lecker! Gewicht: 61,3 kg

Tag 8-12: Aufbautage
Nach den Detox-Tagen, die ja ganz vegan gestaltet sind, kommen nun 5 Aufbautage: An diesen darf man in Maßen wieder Milchprodukte, Getreide, Fleisch und Fisch zu sich nehmen. Diese Tage sind zum Wieder-Eingewöhnen gedacht, als auch gegen den "Jojo-Effekt" - also nicht dass der Körper aus seiner "Notprogramm-Schalte" nicht schnell genug raus kommt, und dann alles, was er bekommt, gleich doppelt und dreifach verwertet. Davor habe ich eigentlich keine große Angst, allerdings muss man schon realistisch sein: Die Kilos, die jetzt weg sind, sind ja vor allem Wasser. Und das kommt wieder zurück, wenn man wieder normal mit Kohlehydraten usw. isst. So ist das halt:-) Jetzt gehts aber los!

Tag 8: Heute Mittag gibt es eher so Resteessen vom Wochenende als die Gerichte, die auf dem Plan stehen. Frühs gab es nix, Mittags dann einen Rext Kartoffeln, einen Rest Broccoli-Curry und das Frühstück mit Haferflocken und Obstsalat. Sooo gut, wieder Getreide zu essen! Startgewicht heute: 60,8 kg. Abends habe ich dann was vom Rezepte-Teil aus den Detox-Tagen gegessen, und zwar Rote Bete, Radischen und Tofu.

Tag 9: Startgewicht heute sind 60,9 kg. Mittags gab es wieder nicht das Essen von der Liste, sondern einen Rest Salat, ein paar Tomaten, ein Ei und ein Stück Lachs...dazu das Porridge-Frühstück als Nachtisch:-) Abends hatte ich dann echt Hunger und hab neben dem Broccoli-Salat nochmal Porridge gegessen:-)

Tag 10: Heut früh gibt es Brot, juhu!!! Statt der Birne (hab keine) gibt es eine halbe Mango dazu. Gewicht: 60,9 kg. Mittags hab es eine Erbsensuppe nach Planrezept, aber mit geräuchertem Lachs. Am Nachmittag hab ich einen Kaffee getrunken (mit Mandelmilch) und einen Mangosmoothie. Und abends gabs dann aus Zeitmangel nur noch ein hartgekochtes Ei...oje, heut hab ich viel zu wenig gegessen und getrunken!

Tag 11: 60,5 kg...klar, völlig ausgetrocknet! Früh gab es das Brot mit Hüttenkäse, mittags den Rest Erbsensuppe mit Linsen-Nudeln und Abends einen Salat von der Pizzaria.

Tag 12: 60,5 kg abends Pizza und Sekt!

Tag 13: Insgesamt habe ich die Rezepte der Aufbautage kaum eingehalten...irgendwie hatte man sich schon so sehr an die "Art" der Rezepte gewöhnt, dass ich schon wusste, was ich essen darf/kann und was nicht. Aber fast alle Rezepte waren wirklich sehr lecker! Mein Endgewicht sind 60,6 kg.

Einen Monat später: Erstaunlich, aber ich hab immernoch das gleiche Gewicht zwischen 60 und 61 kg...das hätte ich nicht gedacht. Viel interessanter ist allerdings, dass ich nun sehr viel seeeeeehr viel Zucker überall weglasse: Ich brauche keinen Zucker mehr im Kaffee, esse eindeutig viel weniger Süßigkeiten. Fleisch esse und kaufe ich ja schon lange nicht mehr, sondern esse es wirklich nur außer Haus. Leider muss ich auch negatives anmerken: Manches Essen vertrage ich plötzlich nicht mehr so ohne weiteres...zum Beispiel Pizza liegt mir unheimlich schwer im Magen. Obwohl...vielleicht ist das ja gut, denn mein Bauch sagt mir, dass das halt nicht gut für mich ist?:-) Mein Fazit: Das mach ich mal wieder! Denn man erlebt ganz bewusst, wie bestimmtes Essen Einfluss auf einen nimmt. Man fühlt sich sehr leicht und diese zwei Wochen sind wirklich gut zu machen. Daumen hoch!





Mittwoch, 15. Juni 2016

Upcycling: Täschchen aus der Verpackung einer Ritter Sport

Dieses Täschchen ist selbst genäht aus dem Schokoladenpapier einer Tafel Ritter Sport! Es ist ein Geschenk für eine Freundin und gefüllt mit einer echten Tafel Schokolade. Damit eine "normale" Ritter Sport reinpasst, habe ich für das Täschchen eine große Tafel genommen: erst gegessen, dann vorsichtig das Schokoladenpapier auseinandergezogen.

Und so geht's dann weiter
  • Papier reinigen und vorsichtig glatt bügeln
  • Den oberen Teil abschneiden und unten annähen
  • Das ganze Stück Schokopapier mit Buchfolie bekleben (Lufteinschlüsse einfach mit einer Nadel anpieken und glatt streichen)
  • Ein Stofffutter zurechtschneiden (zwei gleich große Teile)
  • Einen Reißverschluss SMS Schokopapier und Futter nähen
  • Einmal rundrum zusammennähen, unten am Futter eine Wendeöffnung lassen (und Reißverschluss ein Stück offen lassen
  • Wenden
  • Futter zustellen
  • Fertig!
Wem das zu grob beschrieben ist, der kann im Blog unter www.ritter-sport.de eine Anleitung mit Bildern findenfinden:-)
genähtes Täschchen aus der Verpackung einer Tafel Ritter Sport Schokolade mit Reissverschluss

Donnerstag, 9. Juni 2016

Endlos-Karte zur Geburt von Olivia

Diese Endlos-Karte habe ich zur Geburt der Tochter meiner Freundin gebastelt! "Endlos-Karte" heißt sie, weil man sie endlos immer weiter falten und klappen kann. Oder vielleicht auch, weil es endlos dauert, bis sie gebastelt ist. Scherz! Es geht sogar sehr einfach und schnell!

Anleitung: So bastelt man eine Endlos-Karte
  • Man braucht vier Papierstreifen a 7x14 cm
  • Alle vier Streifen werden an der langen Seite bei 3,5 und 10,5 cm gefalzt
  • Die Falzlinien in beide Richtungen gut nachknicken!
  • Dann legt man zwei Papierstreifen horizontal aneinander
  • An den vier Ecken des dadurch entstehenden Quadrats kommt ein Stückchen Klebeband
  • Die beiden anderen Papierstreifen legt und klebt man nun vertikal auf die beiden anderen Papierstücke
  • Fertig!

Deko für die Endlos-Karte
Jetzt muss man nur noch dekorieren - "nur noch" ist gut:-) Ich hab dazu eine halbe Ewigkeit gebraucht...ich denke, es geht auch einfacher. Aber ich habe mir die Karte erstmal aus Schmierpapier vorgebastelt, geplant, was in welcher Klapp-Ansicht an welche Stelle muss und dann die Deko-Papiere zugeschnitten, gestaltet, gestempelt usw. und dann natürlich noch aufgeklebt. Auf das Ergebnis bin ich jedenfalls sehr stolz:-)

Endloskarte zur Geburt mit Farbkarton Rhabarberrot von Stampin Up

Mittwoch, 1. Juni 2016

Möhrenkuchen nach einem Rezept aus der Zeitschrift Lecker

Ostern ist längst vorbei (hab ich ja eindeutig schon im letzten Post festgestellt), aber diesen Möhrenkuchen nach einem Rezept aus der Zeitschrift Lecker muss ich einfach auch noch zeigen:-)

Ja, was soll ich sagen? Eine mächtige Angelegenheit! Der Kuchen ist wirklich sehrsehr lecker! Und es hat einen Riesen-Vorteil: Du isst ein Stück und bist den Rest des Tages satt:-) Er ist gemacht mit Möhren, Mandeln und richtig viel Frischkäse, der innen und außen im Kuchen ist.

Den Kuchen empfehle ich euch, wenn es wirklich eine sehr große Runde ist, in der Kuchen verspeist wird, denn mehr als ein Stückchen kann man wirklich kaum essen. Eine lohnenswerte Leckerei für Menschen, denen Kalorien zugunsten dem guten Geschmack egal sind!
Möhrenkuchen nach Rezept aus der Zeitschrift Lecker