Freitag, 23. Juni 2017

Schuhe für kleine Hasen

Ostern ist ja schon allerlängst vorbei, aber vielleicht hat ja jemand einen kleinen Hasen zuhause. Für die Tochter einer Freundin habe ich nämlich ganz süße Hasen-Schühchen upgecycled. Die Idee stammt aus der Februar-Ausgabe der Burda Style. Soooo süß!
Kleine Weiße Schuhe mit Hasenohren und Bommel, selbst gemacht

Mittwoch, 14. Juni 2017

Kleider aus der Burda Easy

Ich bin im Kleiderwahn:-) Hier seht ihr mein erstes Kleid nach einem Schnittmuster aus der Burda Easy. Eine Anleitung brauche ich ja nun hier wirklich nicht zu schreiben, das macht die Burda ja besser als ich:-) Gemacht ist es aus einem Sweatstoff, den ich direkt bei Trigema erworben habe (Genial und Fair, schau mal hier: Trigema ) und einem Babycord von Karstadt. Hier findet ihr das Heft mit dem Schnittmuster!

Ich hatte das Kleid übrigens bei der Konfirmation meines Patenkindes an! Genau genommen habe ich es sogar extra dafür genäht, denn der junge Mann ging auch in Blau. Das Schnittmuster habe ich nun schon zum dritten Mal in der Mache, denn außer dem Konfi-Kleid sind noch ein Vespa-Kleid und ein Blutsgeschwister-Style-Kleid entstanden. Diese beiden zeige ich dann ein anderes Mal:-)
Kleid, Tulpen, Blau, Sweat, Babycord, einfach zu nähen!

Donnerstag, 8. Juni 2017

Schlüsselband mit Kordel

Selbst gemacht, Kordel, Karabiner, ganz einfachSo direkt nach meiner Urlaubspause gibts mal ein ganz einfaches und kleines Projekt: Mit einer Kordel und einem Stückchen Stoff habe ich ein individuelles Schlüsselband gebastelt. Naja, das wars dann auch schon...Fertig!

Die Kordel habe ich übrigens bei einem total schönen Stoffmarkt in Leipzig gekauft. Schaut mal hier: www.leipziger-wollefest.de. Naja, das ist zwar erst wieder nächstes Jahr, aber ich werde sicher wieder hingehen! Dort gabs es traumhaft schöne Stoffe...ich habe echt einiges gekauft. Dazu Nähzubehör wie Einlagen, Reißverschlüsse, Schnittschablonen und und und. Auch für Wollfans gibt es jede Menge Auswahl!

PS: Das Bild habe ich übrigens wieder mit Canva bearbeitet...ich seh schon, ich muss nun wirklich demnächst mal etwas über Canva schreiben. Ihr könnt da mal reinschauen: www.canva.com. Das ist eine Art Online-Indesign, nur eben nicht von Adobe, kostenfrei und natürlich kann es nicht annähernd so viel. Aber für meinen kleinen Hobbygebrauch ist es super!

Montag, 15. Mai 2017

Türkranz für den Frühling

Der Winter musste weg, deswegen habe ich einen neuen Türkranz selbst gebastelt! Dieser hier ist ein Mix-Projekt zwischen Schneideplotter, Stampin Up und ganz normalem Basteln mit der Heißklebepistole.

1. Schneideplotter
Mit dem Plotter habe ich die Blumen geschnitten! Dafür habe ich im Internet nach Schnittdateien für Spiralblumen gesucht, diese ausgeplottet und dann aufgerollt zu Blümchen. Sehr hübsch!

2. Stampin Up Bastel-Set
Das alte Bastel-Kit für einen Türkranz habe ich schon länger zuhause...hier habe ich das Urspungsprojekt etwas abgewandelt:-) Wie das Set ganz genau heißt, weiß ich grad nicht...es ist auch leider nicht mehr erhältlich. Extra zum Set habe ich noch eine Heißklebepistole, Aquarellfarben und etwas braunes Rupfen-Band gebraucht.

3. Einen Abend Zeit!
  • Stundenlang Papier über das Falzbein ziehen
  • Papierblättern die Köpfe abrupfen
  • An der Heißklebepistole die Finger verbrennen
Aber das Ergebnis kann sich doch sehen lassen:-)
Pazzles Inspiration Vue, Spiralblumen, Blumen, Flowers, Türkranz, Projekt Kit, Stampin Up

Donnerstag, 4. Mai 2017

Pazzles-Lektion 3: Pop-Up-Karte "Love You" - free download!

Wieder habe ich eine Pop-Up-Karte mit dem Schneideplotter gemacht, diesmal das Motiv "Love". Das Kartencover mit "Love you" könnt ihr euch kostenfrei herunterladen! Auch diesmal habe ich die Plotterdatei bei underacherrytree gefunden und das Cover mit Canva selbst gestaltet. Das Papier ist von StampinUp in den Farben Kirschblüte und Flamingorot.

Ultimativer Plotter-Tipp: doppelt schneiden!
Eine ganzganz wichtige Plotterlektion habe ich bei diesem Projekt gelernt: Den Doppelschnitt! Hach, der ist Gold wert! Ich hatte ja immer so Probleme, dass das Papier an manchen Stellen gut durchgeschnitten ist, an anderen aber nicht. Gefummel mit dem Cutter, zerissenes Papier und Frust waren die Folge...und jetzt die Erkenntnis durch einen Zufall! Ich hatte versehendtlich die Datei in der Ansicht dupliziert. Diese doppelte Datei legt sich dann genau über die erste und die Linien liegen quasi doppelt, obwohl man das nicht sieht. Das geniale: Deswegen schneidet der Plotter doppelt! Da ist alles ganz sicher durch, halleluja!

Free Downloads, kostenlos herunterladen!
  • Bei Jin Yong auf dem Blog underacherrytreeunderacherrytree gibt es die svg-Dateien für die Pop-Up-Karte frei zum Runterladen!
  • Und ich habe das Cover der Karte selbst gestaltet, diese könnt ihr ebenso frei in der Löwchenzimmer-Dropbox herunterladen!

Pop-Up-Karte mit dem Schneideplotter, Motiv Love you, Plotter-Tipps, free download

Mittwoch, 26. April 2017

Boxershorts von Handmade Kultur

Endlich wieder was nähen! Diesmal sind es spontan die Boxershorts aus der Zeitschrift Handmade Kultur geworden. Auch ein tolles Geschenk für Männer!

Sieht ja alles ganz einfach aus, aber ich kann auch bei den einfachen Sachen was falsch machen;-) Deshalb hier meine Anmerkungen, wie man es richtig machen sollte:
  • Bei der Blende steht zwar groß "Bruch" da, aber ich hab das nicht gesehen:-) also die Blende im Stoffbruch zuschneiden!
  • Das Schnittmuster enthält schon alle Nahtzugaben!
  • Das Hosenteil muss man zweimal zuschneiden...aber nicht doppelt, sondern zwei gegengleiche Stücke.
  • Beim Vorderteil näht man den "Vorsatz" um, beim Hinterteil bügelt man ihn um und näht dann dort die Blende an.
  • Wenn da steht: Jetzt Hosenbeine ineinander stecken und Gesäßnaht bis zur Markierung schließen- davor würde ich noch vom hinteren Zeil die Seitenbeinnaht schließen und die Gesäßnähte versäubern!
Mein Tipp!
Wenn's dann an die Blende geht, hat der Blog "Nähgarten" wirklich beim Verstehen geholfen: http://edithks.blogspot.de/2014/06/so-da-mir-und-wie-ich-ja-nun-heute.html - Danke Edith!
Und zu guter Letzt mein Fazit: Ein tolles Schnittmuster, es passt wunderbar! Und es hat auch wirklich nicht lange gedauert (ca. 2-3 Stunden). Klasse Projekt!
selbst genähte Boxershorts, Anleitung Handmade Kultur, challengehandmadekultur

Donnerstag, 20. April 2017

Tischdeko zur Konfirmation

Passend zu den Einladungskarten haben wir die Tischdekoration an der Konfirmation von meinem Patenkind abgestimmt: mit Fischen und Schiffen und in den Farben Blau, Türkis, Grün und Weiß. Es war ein so schöner Tag!
Tischdeko selbsgemacht zur Konfirmation, für einen Jungen, Blau, Türkis, Grün, Weiß

Mittwoch, 12. April 2017

Pop-Up-Karte „Thank you“ – mit free download!



Karten-machen und Plotten gehört zu meinen neuen Lieblingsbeschäftigungen! Jetzt wo ich den Plotter zumindest mit Papier halbwegs im Griff habe, übe ich mit verschiedenen Plotterdateien aus dem Internet. Dabei ist diese Pop-Up-Karte entstanden! Svg-Vorlage und Kartencover könnt ihr euch kostenlos herunterladen! 

„Danke für die Einladung“ – so einen Stempel hab ich leider nicht! Das habe ich mir schon so oft gedacht. Deswegen habe ich mir kurzerhand selbst ein Kartencover gestaltet! Dieses passt ganz wunderbar zu den Pop-Up-Karten, die ich für den Plotter im Internet gefunden habe.

Die Einstellungen am Plotter
Diesmal habe ich StampinUp-Papier in Zarte Pflaume benutzt, leider hat es mit meinen Plottereinstellungen (ich arbeite an einem Pazzles Inspiration Vue; die Einstellungen: Messer 3, Andruck 24, Geschwindigkeit 3) diesmal nicht so gut geklappt…es gab Probleme mit ausgerissenen Ecken und das Papier war auch nicht an allen Stellen durchgeschnitten. Das nächste Mal muss ich es wohl mit weniger Druck versuchen!

Die Faltung der Karte
Wie man die Karte und seine Innereien falten muss, kann man sich sehr schnell selbst erklären – aber das heißt noch lange nicht, dass es deswegen einfach ist! Letztlich bin ich mit einem Lineal unter die ausgeschnittenen Buchstaben gefahren und habe über und unter das Lineal das jeweilige Papier geschoben. Dann musste ich nur noch das Lineal ganz nach oben schieben und alle Knickstellen daran falten, wie auch nach unten. Den „Gegenfalz“ in der Mitte (also den Kartenfalz) kann man dann ganz einfach machen, indem man die Karte zusammenklappt! Ok, es ist eine Fummelei:-)

Das Ergebnis
Die Innenkarte mit dem Pop-Up-Element habe ich dann auf eine Klappkarte in Vanille-Pur-Papier geklebt. Das Kartencover habe ich mit dem Programm „Canva“ gestaltet (das muss ich wohl mal extra beschreiben, es ist so toll!), auf Pflaumenpapier ausgedruckt und aufgeklebt. Fertig!

Free Downloads, kostenlos herunterladen!

  • Bei Jin Yong auf dem Blog underacherrytree gibt es die svg-Dateien für die Pop-Up-Karte frei zum Runterladen!
  • Und ich habe das Cover der Karte selbst gestaltet, diese könnt ihr ebenso frei in der Löwchenzimmer-Dropbox herunterladen!
gebastelte Karte mit Danke, Thank you, Thanks, mit dem Schneideplotter, free download

 

Donnerstag, 6. April 2017

Pazzles Lektion 2: Meine Grundeinstellungen für das Schneiden von StampinUp!-Papier


Um es für den Anfang nicht zu kompliziert zu machen, mache ich gerade alles mit Papier, und zwar mit dem Cardstock von Stampin Up! Der hat so ca. 220-240g. Allerdings habe ich schon festgestellt, dass es einen Unterschied von Farbe zu Farbe gibt, Hilfe! Die helleren Farben brauchen bzw. vertragen etwas weniger Druck, die dunklen Farben brauchen etwas mehr Druck. Damit der Plotter alles schön schneidet, aber dabei nicht das Papier zerreißt, braucht es ein gutes Zusammenspiel der Grundeinstellungen.

Grundeinstellungen für StampinUp-Papier
  • Messertiefe3
  • Andruck: 24
  • Geschwindigkeit 3
Das funktioniert meistens!
Bei den helleren Farben reisst aber oft das Papier - da genügt dann schon die Andruckstärke 22-23, und ich gehe mit der Geschwindigkeit auf 2 runter. Es ist also erstmal ausprobieren angesagt –am besten mit einem Kreis-Schnitt! Insgesamt ist das Plotten für mich immernoch eine Art Wundertüte...

Meine Tests könnt ihr ja hier sehen!

Hier nur ein paar der Themen, über die ich nach und nach berichten werde:
  • Ultimativer Trick für das Einstellen der Messertiefe
  • Messertiefe und Druck – wie spielt das zusammen und was muss ich machen, damit es klappt?
  • Projekte, die ich mit dem Pazzles umgesetzt habe…
Und vieles mehr!
Messertiefe, Andruck, Geschwindigkeit beim Pazzles Inspiration Vue für StampinUp Papier


Donnerstag, 30. März 2017

Einladung zur Konfirmation

Das Patenkind hat Konfirmation, also muss ein ganzer Satz Einladungskarten her!
Für einen Jungen darfs ja auch nicht so kitschig sein, deswegen habe ich die Farben Grün, Blau und Türkis-Petrol ausgesucht - ein bisschen festlich wurde es mit einem Streifen Gold. Diese Karte ist übrigens eines meiner ersten Projekte mit dem Pazzles Inspiration Vue Schneideplotter: Die Fische sind mit dem Plotti ausgeschnitten - die Papierreste vom Plot habe ich als Schablone für mein eigenes Designpapier benutzt (mit dem Schwamm Farbe durch die Schablone ausfgetragen).

Jetzt kann eingeladen werden!

Karte, Konfirmation, selbst gebastelt, Junge, für einen Jungen, Motiv Fisch, Schneideplotter Pazzles Inspiration Vue

Freitag, 24. März 2017

Pazzles Lektion 1: Erste Schnitte mit dem Pazzles InVue Schneideplotter



Aller Anfang ist ja bekanntlich schwer! Heute berichtete ich über meine ersten Schritte am Pazzles Inspiration Vue Schneideplotter. Dieser Schneideplotter kann ja wirklich alles: Schneiden, Malen, Gravieren, Stempel oder Fondant schneiden, Embossen und und und…nur derjenige, der ihn bedient, müsste halt wissen, was er macht. Gegenüber den sehr einfach zu bedienenden Schneideplottern auf dem Markt ist der Pazzles erstmal sehr kompliziert: Denn man kann/muss alles einstellen! 

Ich zähle nur mal ein paar der Fallstricke auf:

  • Das Menü ist bietet zig Buttons und Menüpunkte, aber man muss halt wissen, welchen man gerade braucht.
  • Bei jedem Material muss Andruck, Messertiefe und Schneidegeschwindigkeit genau eingestellt werden…und ehrlich, das ist nicht so einfach: Entweder es schneidet nicht genau durch, oder das Papier wird angefetzt.
  • Reinladen kann man natürlich Schneidedateien, aber auch Bilder (die man dann vektorisiert) oder direkt im Programm Text – aber wie geht’s dann im Detail?
  • Das Handbuch mit dem QuickStart ist auf eine Version der Software ausgelegt, die inzwischen upgedatet wurde – jetzt sieht also alles anders aus!
  • Und: leider gibt es quasi keine deutschen Blogs, die über den Pazzles Inspiration Vue schreiben.

Was also tun? Ausprobieren! Und das habe ich gemacht. Über meine Erfahrungen werde ich hier nach und nach berichten! Übrigens noch ein Wort: der Plotter ist toll:-)


Hier übrigens nur ein paar der Themen, über die ich nach und nach berichten werde:
  • Grundeinstellungen für das Schneiden von StampinUp!-Papier
  • Ultimativer Trick für das Einstellen der Messertiefe
  • Messertiefe und Druck – wie spielt das zusammen und was muss ich machen, damit es klappt?
  • Projekte, die ich mit dem Pazzles umgesetzt habe…
  • Und vieles mehr!
Erste Schritte mit dem Pazzles Inspiration Vue Schneideplotter

Mittwoch, 15. März 2017

Karte mit Einhorn

Jetzt hat es mich also auch erwischt: das Einhorn. Ich hab auf dem Blog von Jennifer Pauli eine Karte entdeckt und musste diese sogleich nachbasteln, weil ich sie so süß fand:-)

So hab ich es gemacht: 
  • Für die Kartenbasis habe ich zweifarbige Kartons ausgewählt, also innen und außen jeweils eine andere Farbe. 
  • Darauf habe ich ein Stück festes Aquarellpapier geklebt, das ich mit Aquarellfarben bemalt habe- mal ganz kräftig, mal ganz zart.
  • Die Einhörner habe ich aus einem 3,8cm-Kreis, einigen Papierresten, einem Hauch Farbe, einem schwarzen Fineliner, ein bisschen Schnur und rosa Pailletten gemacht- und zwar Freestyle!

So sind vier süße Karten entstanden...von denen sind nun drei schon wieder "verplant". Danke an Jennifer Pauli für die Inspiration!

Einhorn, Wasserfarbe, Regenbogen, Aquarell, selbstgemacht, Glitzer

Donnerstag, 9. März 2017

Test Die Cuts (Stanzformen) vom Chinesen (aliexpress)

Mein Chef hat mich darauf gebracht, einen chinesischen Versandhändler auszuprobieren: den Aliexpress. Dort gibt es alles mögliche aus der Welt des Bastelns, zum Beispiel Die Cuts (also Stanzformen für die Big Shot Maschine), aber auch Stempel, Stempelkissen, Papier und alles mögliche andere. Ich habs ausprobiert!

Bevor es losgeht mit meinem Testbericht noch ein paar Worte
Ja, es ist mir bewusst: Beim Chinesen zu bestellen ist irgendwie nicht ok - es macht durch die Preise unsere Märkte und Arbeitsplätze hier kaputt. Und die Qualität der China-Ware ist zumindest in Frage zu stellen. Und es ist ein Witz, dass das Zeug erst um die halbe Welt geschippert wird, was für eine Umweltbilanz. Das gefällt mir alles überhaupt nicht, so wie mir auch nicht gefällt, wenn kleine Geschäfte hierzulande kaputt gehen. Aber das Angebot ist nunmal da! Und ja, ich habs halt jetzt mal ausprobiert - dieser Test findet ja nicht statt, OHNE auf diesen ethischen, moralischen Aspekt zu achten. Hinweis Ende!

Das habe ich bestellt
  • drei verschiedene Stanzformen: Emojis, einen Babyzug und eine Babygirlande
  • zwei Stempelkissen: ein regenbogenfarbenes und ein langes, schmales mit "Farbverlauf" in Grün
  • zwei Stempelsets: Einen auf Holz montierten und ein Silikon-Stempel-Set

Meine Testergebnisse zu den Stanzformen
Was soll ich sagen? Die Dies sind top. Wirklich super. Ich kann überhaupt keinen Unterschied zu den hochwertigen, hier gekauften feststellen:
  • stanzen genau so, wie sie sollen
  • das Material ist exakt das gleiche
  • Design ist supersüß (siehe Bilder)
  • und der Preis ist, äh, gelinde gesagt, der Wahnsinn. Die Emojis zum Beispiel haben ca. 3€ gekostet, die anderen beiden jeweils ca. 1,50€.
Ist echt so: Die Teile sind absolut empfehlenswert (wenn man den moralischen Aspekt weg lässt)!

Stempel und Stempelkissen
Auch die Stempel und die Stempelkissen habe ich natürlich getestet, diese sind, naja, ganz ok. Die Stempel sind aus Silikon und stempeln natürlich nicht sooo toll - Firmen wie Stampin Up bringen da ganz andere Qualität. Und vor allem auch vielviel schönere Designs! Etwas besser ist es bei den Stempelkissen: die sind von den Farben her schön. Die Stempelkissen selbst sind so schwamm-artig, das finde ich nicht ganz so schön. Insgesamt konnte ich aber schon ganz schön stempeln damit...aber ein Vergleich mit echt hochwertigen Produkten ist da nicht möglich.

Hinweise zum Bestellen beim aliexpress
  • man kann nur mit Kreditkarte bezahlen
  • es dauert EWIG, bis die Sachen kommen (ca. 4 Wochen)
  • Man darf pro Einzelbestellung nur bis 22€ bestellen, sonst werden Zollgebühren fällig.
  • wie es mit der Liefersicherheit aussieht, kann ich nicht sagen: cih habe alles und vollständig bekommen und bin da zufrieden 

Fazit
Ja, das kann man schon mal machen. Die Stanzformen sind einfach super, Stempel und Stempelkissen sind ganz ok, aber eben nicht bombe, aber für den Preis schon ok. Ich finde aber, man sollte lieber in heimische Bastelgeschäfte gehen und dort einkaufen! Soviel zu meinem Test:-)

Die Cuts von aliexpress


Freitag, 3. März 2017

Handlettering oder Chalk Art

Schriftbild, Chalk Art, zum 50. Geburtstag, gezeichnet, gemaltZu einem 50. Geburtstag habe ich ein Fotoalbum gebastelt und vorne drin als Start ein hübsches Handlettering-Bild gestaltet - diesmal mit weißem Lackstift auf schwarzem Karton. Hier nun mein Erfahrungsbericht dazu!

Ja ok, da ist ein old-Filter auf dem Bild, deswegen schaut das Weiß eher aus wie ein Gold:-) Aber die Sache bleibt ja dieselbe: hier habe ich erst mit der Big Shot Maschine die Zahl 50 ausgestanzt und dann dreidimensional aufgeklebt. Rund um die Zahl habe ich mein Schriftbild entworfen.

Und ich meine wirklich "entworfen", denn bevor ich mit einem unablösbaren Lackstift mitten in mein Fotoalbum gemalt habe, habe ich mir erst einen Entwurf auf Schmierpapier gemacht. Und nach diesem Entwurf habe ich dann mit Bleistift ganz zart auf den schwarzen Karton vorgezeichnet. Erst als ich zufrieden war mit aller Positionierung und den Proportionen, habe ich den Lackstift gezückt und nachgemalt. Man muss wirklich gut aufpassen, damit man sich nicht vermalt bzw. damit man nichts mit der Hand verschmiert. Das Ganze sollte man auch gut trocknen lassen, bevor man die Bleistiftzeichnung abradiert!

Eine große Unterstützung war mir übrigens wieder das Buch "Handlettering: Die Kunst der schönen Buchstaben" von Frau Annika - kann ich erneut nur empfehlen!

Mittwoch, 22. Februar 2017

Geldbeutel "Wildspitz" von Farbenmix nähen

Das Portemonnaie "Wildspitz" von Farbenmix habe ich schon einmal genäht - jetzt nach langer Zeit habe ich mich endich mal wieder rangewagt! Das klingt jetzt so, als ob der Wilspitz so kompliziert wäre, ist es aber garnicht. Ich hab nur einfach schon ewig nichts mehr genäht, dewegen habe ich mir einfach erstmal ein bisschen schwer getan. Aber nach getaner Arbeit kann ich ein paar Tipps geben - zum Beispiel, was mir die Arbeit erleichtert hat und was ich anders gemacht habe:-)

Zum Thema Arbeitserleichterung kann ich euch dringend das Video vom "Haus mit dem Rosensofa" ans Herz legen.

Und das habe ich anders gemacht:
  • alle Kanten abgenäht - da wird normal nur gefaltet und gebügelt, aber abgenäht sieht es einfach schöner aus
  • den Reissverschluss mit einer Abdeckung eingenäht, damit die Enden nicht so knubbelig sind. Hier empfehle ich aber dringend, einen ganz dünnen Stoff für die Abdeckung zu verwenden, sonst wird es eben trotzdem knubbelig (sieht man ja bei mir..aber immerhin geht mein Reissverschluss sehr gut auf und zu, auch am Ende).
  • Innenstoff außen rausschauen lassen - das ist ein Design-Ding - es hat mir gefallen, dass man vom Innenstoff auch außen ein bisschen sieht. Wer das machen will, sollte aber das Innenteil etwas länger zuschneiden, sonst klappt das nicht:-)

Und das war schwierig: 
  • Ohne die Anleitung vom Haus mit dem Rosensofa wäre ich mit der Papieranleitung nicht weit gekommen. Ich kann schon ganz ok nähen, aber...hmmm, da war ich überfragt;-)
  • Erstaunlich schwierig fand ich das Einnähen des kleinen Reissverschlussfachs im Innenteil (also nicht das große Münzfach) - irgendwie ist das bei mir echt nicht so schön geworden...also Obacht bei diesem Arbeitsschritt!
  • Durch die vielen Schichten beim Zusammennähen wird es ganz am Schluss wirklich schwierig für die Nähmaschine und beim Wenden. Das ist vor allem an den Stellen so, wo die Seitenteile mit eingenäht werden und an der Klappe, die man am Ende ja immer arg sieht! Es ist ein Jonglieren zwischen festem Stand (also feste Stoffe, feste Einlagen) und den Thematiken Zusammennähen und Wenden.

Alles in Allem ist mein Wildspitz aber sehr schön geworden, finde ich...ein toller Schnitt! Gibts hier bei www.farbenmix.de. Viel Spaß beim Nachnähen!

Portemonnaie, Geldbeutel, selbstgenähtes, Farbenmix