Mittwoch, 26. April 2017

Boxershorts von Handmade Kultur

Endlich wieder was nähen! Diesmal sind es spontan die Boxershorts aus der Zeitschrift Handmade Kultur geworden. Auch ein tolles Geschenk für Männer!

Sieht ja alles ganz einfach aus, aber ich kann auch bei den einfachen Sachen was falsch machen;-) Deshalb hier meine Anmerkungen, wie man es richtig machen sollte:
  • Bei der Blende steht zwar groß "Bruch" da, aber ich hab das nicht gesehen:-) also die Blende im Stoffbruch zuschneiden!
  • Das Schnittmuster enthält schon alle Nahtzugaben!
  • Das Hosenteil muss man zweimal zuschneiden...aber nicht doppelt, sondern zwei gegengleiche Stücke.
  • Beim Vorderteil näht man den "Vorsatz" um, beim Hinterteil bügelt man ihn um und näht dann dort die Blende an.
  • Wenn da steht: Jetzt Hosenbeine ineinander stecken und Gesäßnaht bis zur Markierung schließen- davor würde ich noch vom hinteren Zeil die Seitenbeinnaht schließen und die Gesäßnähte versäubern!
Mein Tipp!
Wenn's dann an die Blende geht, hat der Blog "Nähgarten" wirklich beim Verstehen geholfen: http://edithks.blogspot.de/2014/06/so-da-mir-und-wie-ich-ja-nun-heute.html - Danke Edith!
Und zu guter Letzt mein Fazit: Ein tolles Schnittmuster, es passt wunderbar! Und es hat auch wirklich nicht lange gedauert (ca. 2-3 Stunden). Klasse Projekt!
selbst genähte Boxershorts, Anleitung Handmade Kultur, challengehandmadekultur

Donnerstag, 20. April 2017

Tischdeko zur Konfirmation

Passend zu den Einladungskarten haben wir die Tischdekoration an der Konfirmation von meinem Patenkind abgestimmt: mit Fischen und Schiffen und in den Farben Blau, Türkis, Grün und Weiß. Es war ein so schöner Tag!
Tischdeko selbsgemacht zur Konfirmation, für einen Jungen, Blau, Türkis, Grün, Weiß

Mittwoch, 12. April 2017

Pop-Up-Karte „Thank you“ – mit free download!



Karten-machen und Plotten gehört zu meinen neuen Lieblingsbeschäftigungen! Jetzt wo ich den Plotter zumindest mit Papier halbwegs im Griff habe, übe ich mit verschiedenen Plotterdateien aus dem Internet. Dabei ist diese Pop-Up-Karte entstanden! Svg-Vorlage und Kartencover könnt ihr euch kostenlos herunterladen! 

„Danke für die Einladung“ – so einen Stempel hab ich leider nicht! Das habe ich mir schon so oft gedacht. Deswegen habe ich mir kurzerhand selbst ein Kartencover gestaltet! Dieses passt ganz wunderbar zu den Pop-Up-Karten, die ich für den Plotter im Internet gefunden habe.

Die Einstellungen am Plotter
Diesmal habe ich StampinUp-Papier in Zarte Pflaume benutzt, leider hat es mit meinen Plottereinstellungen (ich arbeite an einem Pazzles Inspiration Vue; die Einstellungen: Messer 3, Andruck 24, Geschwindigkeit 3) diesmal nicht so gut geklappt…es gab Probleme mit ausgerissenen Ecken und das Papier war auch nicht an allen Stellen durchgeschnitten. Das nächste Mal muss ich es wohl mit weniger Druck versuchen!

Die Faltung der Karte
Wie man die Karte und seine Innereien falten muss, kann man sich sehr schnell selbst erklären – aber das heißt noch lange nicht, dass es deswegen einfach ist! Letztlich bin ich mit einem Lineal unter die ausgeschnittenen Buchstaben gefahren und habe über und unter das Lineal das jeweilige Papier geschoben. Dann musste ich nur noch das Lineal ganz nach oben schieben und alle Knickstellen daran falten, wie auch nach unten. Den „Gegenfalz“ in der Mitte (also den Kartenfalz) kann man dann ganz einfach machen, indem man die Karte zusammenklappt! Ok, es ist eine Fummelei:-)

Das Ergebnis
Die Innenkarte mit dem Pop-Up-Element habe ich dann auf eine Klappkarte in Vanille-Pur-Papier geklebt. Das Kartencover habe ich mit dem Programm „Canva“ gestaltet (das muss ich wohl mal extra beschreiben, es ist so toll!), auf Pflaumenpapier ausgedruckt und aufgeklebt. Fertig!

Free Downloads, kostenlos herunterladen!

  • Bei Jin Yong auf dem Blog underacherrytree gibt es die svg-Dateien für die Pop-Up-Karte frei zum Runterladen!
  • Und ich habe das Cover der Karte selbst gestaltet, diese könnt ihr ebenso frei in der Löwchenzimmer-Dropbox herunterladen!
gebastelte Karte mit Danke, Thank you, Thanks, mit dem Schneideplotter, free download

 

Donnerstag, 6. April 2017

Pazzles Lektion 2: Meine Grundeinstellungen für das Schneiden von StampinUp!-Papier


Um es für den Anfang nicht zu kompliziert zu machen, mache ich gerade alles mit Papier, und zwar mit dem Cardstock von Stampin Up! Der hat so ca. 220-240g. Allerdings habe ich schon festgestellt, dass es einen Unterschied von Farbe zu Farbe gibt, Hilfe! Die helleren Farben brauchen bzw. vertragen etwas weniger Druck, die dunklen Farben brauchen etwas mehr Druck. Damit der Plotter alles schön schneidet, aber dabei nicht das Papier zerreißt, braucht es ein gutes Zusammenspiel der Grundeinstellungen.

Grundeinstellungen für StampinUp-Papier
  • Messertiefe3
  • Andruck: 24
  • Geschwindigkeit 3
Das funktioniert meistens!
Bei den helleren Farben reisst aber oft das Papier - da genügt dann schon die Andruckstärke 22-23, und ich gehe mit der Geschwindigkeit auf 2 runter. Es ist also erstmal ausprobieren angesagt –am besten mit einem Kreis-Schnitt! Insgesamt ist das Plotten für mich immernoch eine Art Wundertüte...

Meine Tests könnt ihr ja hier sehen!

Hier nur ein paar der Themen, über die ich nach und nach berichten werde:
  • Ultimativer Trick für das Einstellen der Messertiefe
  • Messertiefe und Druck – wie spielt das zusammen und was muss ich machen, damit es klappt?
  • Projekte, die ich mit dem Pazzles umgesetzt habe…
Und vieles mehr!
Messertiefe, Andruck, Geschwindigkeit beim Pazzles Inspiration Vue für StampinUp Papier